Bildbearbeitung ja ooder nein?

Ein Thema das immer wieder zu extremen Diskussion führt ist die Bildbearbeitung.

Da gibt es die einen, die sagen, ALLES was bearbeitet ist, ist unnatürlich und gehört nicht in ein Foto.

Dann gibt es die Leute, die sich vorher überlegen wie das Bild sein soll, es bis zum möglichen so fotografieren und dann den Rest in Photoshop machen

Und es gibt die, die einfach nur knipsen ohne Sinn und Verstand und dann später in  Photoshop eben mal 500% Weichmacher auf die Haut ballern.

Keine Ahnung wie oft ich schon diese Diskussionen geführt habe. Ich glaub über die erste Variante brauchen wir nicht zu reden oder? Selbst in der Analogen Fotografie wurde mit Nassplatten und ISO Filmen gearbeitet um bestimmte Looks zu generieren.

Variante 2 finde ich persönlich sehr interessant, aber auch hier gibt es massig unterscheide.  Egal ob es ein Calvin Hollywood ist, der eben mal seinen Abpudern auf die Haut ballert und dann mit Dogde&Burn das flachgebügelte Gesicht wieder formt. Oder ein RAW Exchange der diese Technik total verpönt und auf Highend Retusche mit reinem Dogde&Burn setzt. Aber mal im ernst.. schaut Euch doch mal die Videos in den Sozialen Netzwerken an. Zu 95% sind das Mädels mit Top Haut und vorher mit einer Visa bearbeitet. Ich glaube das einzige Gegenbeispiel was ich kenne ist ein Video von Krolop&Gerst wo das Mädel mal echt ein krasse Haut hatte, und das meine ich nicht positiv.
Nehmen wir einen Anfänger der auf die Welt losgelassen wird und sich sofort tonnen von Videos rein zieht. Der ist doch zum Schluss total verwirrt was nun das richtige ist. Und das würde dann mal gleich Variante drei werden. Ich hab gesehen das es so gemacht wird, also ist es so auch richtig..

Leute ganz im ernst.. lasst euch von KEINEM einreden was richtig oder falsch ist. Wenn Calvin sein Pudern Werkzeug setzt, dann passt das auch zu seinem Stile, und er entwickelt sein ganzes Bild in diese Richtung. Ob dieses dann den eigenen Geschmack trifft ist noch eine ganz andere Geschichte. Es muss nicht jedem gefallen.

Egal in welche Richtung ihr arbeitet, es ist wichtig das ihr sehr sauber bearbeitet und sich die ausreichende Zeit dafür nehmt. Ob ein Style in einem Bild gefällt ist dabei egal, aber die Bearbeitung sollte extrem sauber sein.
Ich würde meinen wenn ich ein Bild im Kopf geplant habe, dann ist ein aufwendiges Set in gut einer Stunde im Kasten. Für die Bearbeitung nehme ich mir die dreifache Zeit. Meine Kunden wissen das, und können damit umgehen. Dafür bekommen sie eine saubere Arbeit ohne grobe schnitzer. Es ist keinem damit geholfen ein Bild in 10 Minuten fertig zu machen, nur damit es so schnell wie möglich in Facebook gepostet werden kann. Und den restlichen Tag, damit zu verschwenden, auf Likes zu warten.

Liebt das was ihr tut, und das Ergebnis wird für sich sprechen. Ich habe mein Lehrgeld auch bezahlen müssen wenn ich mir meine ersten Bilder so anschaue. Macht doch mal selbst einen Test.. durch euch ein RAW raus was ihr in euren Anfängen Fotografiert habt, ohne Euch das Ergebnis von damals anzuschauen. Und wenn ihr fertig seid dann betrachtet den Unterschied.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0